Solve.Care announces a telemedicine platform for remote care based on blockchain

Healthcare cryptology startup Solve.Care recently launched a remote medicine were on the way, up to $255 million, raised $232 million, install new code, canadian imperial bank of commerce, first mandatory upgrade, crypto assets task force, has set up, unveiled last june, clamped down on exchanges platform.

According to an announcement sent to Cointelegraph on May 22, Solve.Care announced a new marketplace that allows users to consult doctors anywhere in the world. It is called the Global Telehealth Exchange, or GTHE.

GTHE’s goal is also to provide physicians with a way to participate in telemedicine by posting their profiles, rates, availability and then accepting appointments. The system was designed with openness in mind, so that third-party tele-health solutions can use their registration.

UAE startup relies on blockchain technology to flatten the coronavirus curve

The service will be accessible through the health care management system, Care.Wallet, and will be available to users in selected countries by the end of this year.

Chain-of-custody medical record maintenance
After obtaining the user’s permission, doctors who provide their services through the platform will be able to review the patient’s previous medical records. This is to prevent the same evaluations from being made several times. It also helps prevent doctors from performing unnecessary medical tests.

All medical records and transactions, all performed on the SOLVE token, on the platform are stored in a chain to ensure that the data is tamper-proof. Solve Care’s CEO, Pradeep Goel, explained why telemedicine is now more important than ever:

„The Covid-19 pandemic has seriously tested the way health systems are organized and delivered from various perspectives. Now, more and more patients are reluctant to visit their doctors because of the pandemic. Physicians who are not primarily involved in treating Covid-19 cases have experienced a significant decline in patient appointments. The launch of the Global Telehealth Exchange is aimed at redressing this imbalance.

They launched David19, an initiative that uses blockchain to collect information on Covid-19
The startup in the United Arab Emirates, in5, is also trying to take advantage of blockchain technology to alleviate the effects of the pandemic. They are designing decentralized systems that the company believes will help contain the coronavirus.

Volatilität: $230M in BitMEX Liquidationen treffen Bullen und Bären ähnlich

Aufgrund der extremen Volatilität der letzten 24 Stunden wurden an der BitMEX 230 Millionen Dollar in Form von Long- und Shortpositionen liquidiert.

Die jüngste Volatilität auf den Bitcoin (BTC)-Märkten hat sowohl Bullen als auch Bären mit erheblichen Liquidationen konfrontiert, wobei fast 223 Millionen Dollar in 24-Stunden-Margin-Calls an der führenden Derivatebörse BitMEX gleichmäßig zwischen BTC-Shorts und -Longs aufgeteilt wurden.

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Geschichte wurden etwas mehr als 111,5 Millionen Dollar oder 50,04% der Gesamtsumme in Form von Bitcoin-Longpositionen liquidiert, während Shortpositionen laut Cryptometer 111,3 Millionen Dollar oder 49,96% der liquidierten Positionen ausmachten.

Die Liquidation von Altcoin brachte die Gesamtsumme auf 230 Millionen $.

Sowohl Short- als auch Long-Positionen auf BitMEX

Die Shorts wurden zunächst schwer getroffen, als die BTC innerhalb von nur vier Stunden um über 8,78% zulegte, als die Preise von 9.560 $ auf neue jüngste Höchststände stiegen, die in den frühen Morgenstunden des 2. Juni knapp 10.400 $ betrugen.

Der Durchbruch in fünfstellige Preise würde sich jedoch als kurzlebig erweisen, da etwa 14 Stunden knapper Konsolidierung nahe der 10.200 $-Marke einem heftigen Rückgang wich, bei dem Bitcoin in weniger als vier Minuten etwa 10 % verlor, als die Preise auf 9.150 $ fielen.

In den letzten zehn Stunden kam es zu einer engen Range-gebundenen Konsolidierung zwischen $9.400 und $9.550, wobei viele Händler gespannt auf den nächsten großen Schritt von Bitcoin warten.

Börsenausfälle bleiben inmitten des Preisabsturzes bestehen

Der plötzliche Preisabsturz löste die bekannten Ausfälle an den Spitzenbörsen aus, wobei die Nutzer von Überlastungen an der BitMEX berichteten, da der Preisrutsch die Preise auf der Plattform auf bis zu 8.600 Dollar absinken ließ.

Die Coinbase der Top-Börsen in den Vereinigten Staaten ging wie ein Uhrwerk offline, als die Preise auf über 10.000 Dollar stiegen, woraufhin der Twitter-Benutzer „cryptorecruitr“ die Firma befragte: „Wie kann eine Börse mit einer Bewertung von 8 Milliarden Dollar jedes Mal abstürzen, wenn Bitcoin 5% pumpt? Das würde ich wirklich gerne wissen“.

AndySpqr‘ fügte hinzu: „Die Kryptopreise steigen und wieder einmal zeigt@coinbase Leuten, die versuchen, auf Gelder zuzugreifen, Fehlermeldungen an. Ich würde Ihnen dringend empfehlen, diese Gelder von der Börse zu nehmen, wenn Sie hineinkommen. Das ist eine komplette Scheiß-Show.“

Altcoin Liquidationen überwältigend lange

Obwohl beide Seiten des Bitcoin-Markts unter der gestrigen Volatilität stark gelitten haben, stellten die Ether (ETH)- und Ripple (XRP)-Longpositionen fast 88 Prozent der jeweiligen 24-Stunden-Liquidationen an BitMEX dar.

Ungefähr 3,65 Millionen Dollar an bullishen ETH-Positionen wurden vernichtet, während 1,74 Millionen Dollar an XRP-Longpositionen über Nacht liquidiert wurden.

Mehr als 99% der Bitcoin Cash (BCH), Litecoin (LTC) und Eos (EOS), die in den letzten 24 Stunden an der BitMEX liquidiert wurden, waren ebenfalls Long-Positionen.

2020 könnte das bisher größte Jahr für Krypto-Betrügereien werden

Nach COVID-19 könnte 2020 das bisher größte Jahr für Krypto-Betrügereien werden

Mit COVID-19 in der Luft und erhöhter Angst in der Welt könnten Krypto-Betrügereien eine beispiellose Macht erlangen.

Anfang dieser Woche veröffentlichte die Cybersicherheitsfirma Cipher Trace einen Bericht mit der Feststellung, dass in diesem Jahr bisher fast 1,4 Milliarden Dollar in Kryptowährung bei Bitcoin Revolution von böswilligen Akteuren gestohlen wurden.

Dollar in Kryptowährung bei Bitcoin Revolution

Das bisher vielfältigste Publikum bei FMLS 2020 – Wo Finanzen auf Innovation treffen

Oberflächlich betrachtet sieht es so aus, als würde der Krypto-Raum aufräumen: Die Zahl ist zwar beträchtlich, aber deutlich geringer als die Menge an Krypto-Währung, die etwa zur gleichen Zeit des letzten Jahres gestohlen wurde; sowohl 2019 als auch 2020 zeigen einen exponentiellen Anstieg der Diebstähle gegenüber 2018, als im Laufe des Jahres 1,7 Milliarden Dollar gestohlen wurden.

Insbesondere der Q2-Bericht von CipherTrace aus dem Jahr 2019 enthüllte, dass in den ersten sechs Monaten des Jahres 4,26 Milliarden Dollar entwendet worden waren. Der Großteil der gestohlenen Gelder im Jahr 2019 wurde im Zusammenhang mit PlusToken entwendet, einem massiven Schneeballsystem mit Sitz in China, das sich mit etwa 3 Milliarden Dollar in Krypto-Münzen davonmachte.

Auch wenn die Betrüger in diesem Jahr etwas weniger mitgenommen haben als 2019, gibt es doch einige unheimliche Ähnlichkeiten zwischen der diesjährigen Krypto-Betrugslandschaft und der des letzten Jahres: Konkret kann der größte Teil der diesjährigen gestohlenen Gelder Wotoken zugeschrieben werden, das sich – wie PlusToken – zu einem weiteren großen Schneeballsystem mit mehr als 1 Milliarde Dollar Beute entwickelt.

Tatsächlich „war Wotokens milliardenschweres Schneeballsystem aus China im Jahr 2020 der größte Beitragszahler zur Gesamtzahl der Kryptokriminalität“, sagte John Jeffries, Chief Financial Analyst bei CipherTrace, gegenüber Finance Magnates.

John Jefferies, Chef-Finanzanalyst bei CipherTrace.

Daher sei „das Jahr 2020 auf dem besten Weg, mindestens das zweithöchste Jahr zu werden, das für den Gesamtbetrag, der von Kriminellen mit kryptokrimineller Währung verrechnet wird, verzeichnet wurde“, sagte er. „Es ist jedoch möglich, dass die Zahl der kryptocurrency-Kriminalität im Jahr 2020 die 4,5 Milliarden Dollar im Jahr 2019 übersteigen könnte“.

Dies könnte insbesondere dann der Fall sein, wenn Betrügereien wie PlusToken und Wotoken laut Bitcoin Revolution weiterhin die Kryptogeld-Welt durchdringen. Während Plustoken und Wotoken sicherlich einige der prominentesten Beispiele sind, gibt es noch viele andere, darunter den berüchtigten OneCoin-Betrug, der sich über mehrere Jahre hinweg mit 4 Milliarden Dollar davongemacht hat.

Warum sind diese Betrügereien nach wie vor so effektiv? Und hat sich die Landschaft der Krypto-Betrüger verändert – oder singen die Krypto-Kriminellen immer noch dasselbe alte Lied?

deshalb so erfolgreich, weil das Spiel mit den Gefühlen der Menschen

Nir Kshetri, Professor an der Bryan School of Business and Economics an der UNCG und Forschungsstipendiat an der Universität Kobe, sagte den Finanzmagnaten, dass Ponzi-Schemata weiterhin den Kryptowährungsraum verbreiten, weil sie so effektiv sind.

In der Tat „werden die Kriminellen hinter Krypto-Betrügereien wahrscheinlich bewährte Techniken verwenden, die sie schon seit geraumer Zeit einsetzen“, sagte Kshetri. Insbesondere „appellieren viele Kryptogeld-Betrüger an die Gier der Menschen“.

Mit anderen Worten, diese Art von Schemen sind deshalb so erfolgreich, weil „sie große Erträge versprechen“.

In der Tat sind hohe Renditen im Krypto-Ponzi-Drehbuch von wesentlicher Bedeutung: Sie waren ein Merkmal von Plustoken, Onecoin und Bitconnect – einem weiteren Betrug, der 2018 eingestellt wurde.