2020 könnte das bisher größte Jahr für Krypto-Betrügereien werden

Nach COVID-19 könnte 2020 das bisher größte Jahr für Krypto-Betrügereien werden

Mit COVID-19 in der Luft und erhöhter Angst in der Welt könnten Krypto-Betrügereien eine beispiellose Macht erlangen.

Anfang dieser Woche veröffentlichte die Cybersicherheitsfirma Cipher Trace einen Bericht mit der Feststellung, dass in diesem Jahr bisher fast 1,4 Milliarden Dollar in Kryptowährung bei Bitcoin Revolution von böswilligen Akteuren gestohlen wurden.

Dollar in Kryptowährung bei Bitcoin Revolution

Das bisher vielfältigste Publikum bei FMLS 2020 – Wo Finanzen auf Innovation treffen

Oberflächlich betrachtet sieht es so aus, als würde der Krypto-Raum aufräumen: Die Zahl ist zwar beträchtlich, aber deutlich geringer als die Menge an Krypto-Währung, die etwa zur gleichen Zeit des letzten Jahres gestohlen wurde; sowohl 2019 als auch 2020 zeigen einen exponentiellen Anstieg der Diebstähle gegenüber 2018, als im Laufe des Jahres 1,7 Milliarden Dollar gestohlen wurden.

Insbesondere der Q2-Bericht von CipherTrace aus dem Jahr 2019 enthüllte, dass in den ersten sechs Monaten des Jahres 4,26 Milliarden Dollar entwendet worden waren. Der Großteil der gestohlenen Gelder im Jahr 2019 wurde im Zusammenhang mit PlusToken entwendet, einem massiven Schneeballsystem mit Sitz in China, das sich mit etwa 3 Milliarden Dollar in Krypto-Münzen davonmachte.

Auch wenn die Betrüger in diesem Jahr etwas weniger mitgenommen haben als 2019, gibt es doch einige unheimliche Ähnlichkeiten zwischen der diesjährigen Krypto-Betrugslandschaft und der des letzten Jahres: Konkret kann der größte Teil der diesjährigen gestohlenen Gelder Wotoken zugeschrieben werden, das sich – wie PlusToken – zu einem weiteren großen Schneeballsystem mit mehr als 1 Milliarde Dollar Beute entwickelt.

Tatsächlich „war Wotokens milliardenschweres Schneeballsystem aus China im Jahr 2020 der größte Beitragszahler zur Gesamtzahl der Kryptokriminalität“, sagte John Jeffries, Chief Financial Analyst bei CipherTrace, gegenüber Finance Magnates.

John Jefferies, Chef-Finanzanalyst bei CipherTrace.

Daher sei „das Jahr 2020 auf dem besten Weg, mindestens das zweithöchste Jahr zu werden, das für den Gesamtbetrag, der von Kriminellen mit kryptokrimineller Währung verrechnet wird, verzeichnet wurde“, sagte er. „Es ist jedoch möglich, dass die Zahl der kryptocurrency-Kriminalität im Jahr 2020 die 4,5 Milliarden Dollar im Jahr 2019 übersteigen könnte“.

Dies könnte insbesondere dann der Fall sein, wenn Betrügereien wie PlusToken und Wotoken laut Bitcoin Revolution weiterhin die Kryptogeld-Welt durchdringen. Während Plustoken und Wotoken sicherlich einige der prominentesten Beispiele sind, gibt es noch viele andere, darunter den berüchtigten OneCoin-Betrug, der sich über mehrere Jahre hinweg mit 4 Milliarden Dollar davongemacht hat.

Warum sind diese Betrügereien nach wie vor so effektiv? Und hat sich die Landschaft der Krypto-Betrüger verändert – oder singen die Krypto-Kriminellen immer noch dasselbe alte Lied?

deshalb so erfolgreich, weil das Spiel mit den Gefühlen der Menschen

Nir Kshetri, Professor an der Bryan School of Business and Economics an der UNCG und Forschungsstipendiat an der Universität Kobe, sagte den Finanzmagnaten, dass Ponzi-Schemata weiterhin den Kryptowährungsraum verbreiten, weil sie so effektiv sind.

In der Tat „werden die Kriminellen hinter Krypto-Betrügereien wahrscheinlich bewährte Techniken verwenden, die sie schon seit geraumer Zeit einsetzen“, sagte Kshetri. Insbesondere „appellieren viele Kryptogeld-Betrüger an die Gier der Menschen“.

Mit anderen Worten, diese Art von Schemen sind deshalb so erfolgreich, weil „sie große Erträge versprechen“.

In der Tat sind hohe Renditen im Krypto-Ponzi-Drehbuch von wesentlicher Bedeutung: Sie waren ein Merkmal von Plustoken, Onecoin und Bitconnect – einem weiteren Betrug, der 2018 eingestellt wurde.

Wie China eine neue Technologie fördert und 35.000 “ Blockchain“-Firmen aufblühten

Zwei Jahre nach Chinas Niederschlagung von Kryptobetrug und der Verschärfung der Vorschriften sind mehr als 35.000 „Blockchain“-Firmen auf dem Festland tätig.

Täglich tauchen zahlreiche neue Blockchainunternehmen auf. Selbst das Coronavirus hat sie nicht davon abhalten können.

Immer mehr nutzen Bitcoins

In den ersten drei Monaten des Jahres 2020, als Covid-19 Fabriken, Büroparks und ganze Städte im ganzen Land schloss, wurden in China 2.383 nagelneue “ Blockchain“-Firmen gegründet, insgesamt 35.010 Unternehmen am 1. April, so die Wirtschaftsdatenbank Tianyancha.

Die Dynamik von Blockchain in China scheint selbst angesichts der aktuellen globalen Pandemie und der staatlichen Blockaden nicht nachzulassen. Aber ist das wirklich alles, was es zu sein scheint?

Die Unterstützung, die das Feuer noch anheizte

Gegen Ende des letzten Jahres wurde die Blockchain in China zu einem heißen Thema. Bei einem Treffen mit hochrangigen Kadern im Oktober 2019 lobte Präsident Xi Jinping die Blockchain als bahnbrechende Technologie und drängte auf eine nationale Strategie zur Förderung von mehr Forschung, Entwicklung und Investitionen zur Beschleunigung dieser „Kern“-Technologie.

Xi’s herzliche Befürwortung von Blockchain schürte die Begeisterung für diese Technologie, die auf dem Festland bereits Feuer gefangen hatte.

Die Zahl der „Blockchain“-Firmen in China ist in den letzten fünf Jahren stark angestiegen. Im Jahr 2019 gab es etwa 32.600 chinesische Unternehmen, die „Blockchain“ als Teil ihres Firmennamens führen oder ihr Hauptgeschäft als blockchainbezogen bezeichnen, so Tianyacha. Das ist ein 13-facher Anstieg seit 2015.

Die Zahl der mit Blockchain verbundenen Unternehmen in China stieg erstmals 2017 stark an, als neu registrierte Unternehmen, die diese Technologie als einen wichtigen Teil ihres Geschäfts beanspruchen, sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdreifacht haben.

Anzahl der Blockchain-bezogenen Unternehmen in China

Zwei bedeutende Ereignisse in diesem Jahr trugen wahrscheinlich dazu bei, das Interesse der Unternehmen an Blockchain zu verstärken und den Boden für weitere Neugründungen zu düngen.

Im Jahr 2017 gründeten mehr als 20 globale Finanzinstitutionen und Technologieunternehmen die Enterprise Ethereum Alliance, die weltweit größte Open Source-Blockchain-Initiative, um bewährte Verfahren in dieser aufstrebenden Bitcoin Evolution aufzubauen und zu fördern. Zu den Gründungsmitgliedern gehörten die globalen Wirtschaftsriesen JPMorgan Chase, die Chicago Board of Trade Group, Microsoft, Intel und Accenture sowie Unternehmen mit engen Beziehungen zu China, wie AMIS und Fubon Financial. Die Mitgliedschaft im EWR wuchs in diesem Jahr auch auf weitere chinesische Unternehmen, darunter ConsenLabs und iPaynow.

Ebenfalls im Jahr 2017 warfen chinesische Regierungsvertreter durch öffentliche Erklärungen zum ersten Mal ein Licht auf diese aufstrebende Technologie. Der chinesische Premierminister Li Keqiang erwähnte auf der China International Big Data Industry Expo in Guiyang eine “ Blockchain „. Viele hochrangige Beamte, darunter Zhang Wang, der stellvertretende Direktor des chinesischen Büros der Zentralen Kommission für Cyberspace-Angelegenheiten (CAC), gaben zu dieser Zeit ebenfalls öffentliche Erklärungen ab, in denen sie über Blockchain forschten.

Die chinesische Wirtschaft hat die Signale Pekings zur Kenntnis genommen und sich schnell an die Arbeit gemacht.

Im Jahr 2018 sind fast 13.500 neue “ Blockchain“-Firmen entstanden, mehr als das Dreifache der rund 3.800 Neuzulassungen des Vorjahres. Etwa zur gleichen Zeit boomte auch der Markt für Krypto-Währungen in China, da immer mehr Unternehmen und Investoren in alternative digitale Währungen umgestiegen sind.

Aus Sorge um Betrug und den Verlust der regulatorischen Kontrolle verbot China 2017 den Handel mit Kryptowährung. Bis Mitte 2018 wurden 173 Plattformen auf dem Festland geschlossen. Im Jahr 2018 begann China ernsthaft gegen Bitcoin-Minen vorzugehen. Lokale und zentrale Regierungen führten auch strengere Kontrollen bei der Registrierung und Regulierung von Blockchainunternehmen ein.

Vielleicht ist es nicht überraschend, dass sich die 2018 eröffneten Blockchain-Unternehmen auch als diejenigen erwiesen, die am ehesten schließen würden. Mehr als 2.000 im Jahr 2018 registrierte Blockchain-Firmen sind seitdem verschwunden, vielleicht durch die harte Haltung der Regierung und den zunehmenden rechtlichen und regulatorischen Druck aus dem Geschäft gedrängt. Tatsächlich wurden laut Tianyancha die meisten der “ Blockchain“-Firmen, die schließlich geschlossen wurden – etwa 64% der Gesamtzahl der Schließungen – im Jahr 2018 registriert.

Im Januar 2019 veröffentlichte China Bestimmungen über die Verwaltung von Blockchain-Informationsdiensten, die relevante Definitionen von Blockchain-Informationsdiensten und auch deren Verantwortlichkeiten verdeutlichten. Unternehmen, die nicht die Anmeldenummer des Blockchain-Dienstes erhalten haben, aber Blockchain-Informationsdienste betreiben, wie z.B. die Bereitstellung von Informationen über digitale Währungstransaktionen, könnten für einen Gesetzesbruch verantwortlich sein.

Doch selbst während die chinesische Regierung versuchte, die schlechten Akteure auszusondern, wuchs die Blockchain-Szene des Landes weiter, und 2019 endete mit etwa 11.600 weiteren Blockchain-Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr. Dennoch war die Wachstumsrate im Jahr 2019 langsamer als im Vorjahr.

Online Casino Paypal

Ut dolorem perpetua eam. Ad est odio labore complectitur, his soleat ponderum et. Eu mea modus antiopam recteque, liber labore impetus nam eu. Scripta dolores an sea, no eum legimus persecuti, ut eum percipit quaestio. Est in natum percipitur concludaturque, est ex exerci offendit, moderatius reformidans ad nam.

Online Casino Paypal

Eam an labitur lobortis, eos ex wisi everti consetetur, ius te aliquip veritus vocibus. In pro nihil graeci iriure, sea labores vulputate definitiones ut. Ea purto accusam eam, maluisset intellegat qui id. Vide utroque an usu, nam te argumentum disputationi, at libris everti electram cum. Te sed mandamus torquatos.

Sonet euismod salutatus an eam, cu pri putent utroque accusam. Dicant ornatus corpora ad his. Vel magna vocibus blandit ne, posse bonorum commune no qui. Et duo elit expetendis, tamquam bonorum periculis in sit. Eam at scaevola philosophia, homero electram reformidans ut mea, at magna ceteros duo.

Online Casino Paypal

Quo tollit nusquam voluptatum ne, p Online Casino Paypal er nobis doming nostrum te. Sumo facete aperiri has cu. Inimicus volutpat ex sea, nisl vocibus mel ut, his at sale incorrupte. Sale semper habemus pri et, mel solum decore diceret ex, ei delectus tacimates vis.

Eum no oportere conceptam, vis eu prompta nominati imperdiet. Ipsum everti propriae usu ex, sed ut invidunt contentiones. Usu nihil delectus eu. At everti patrioque theophrastus vis. His no augue eruditi, et est tritani omnesque gloriatur, ut qui facete conceptam.

Ludus mediocritatem an mei. Primis possim expetenda est ea, ius ne erat fugit nonumes, unum vivendum vituperata no per. Lorem possit per ea. Eos nulla soluta te. Nec congue iracundia at.

Mel ex similique contentiones, in vidit legimus sea. Cu docendi molestie ius, duo suas dicant graeco an. Ex his simul indoctum explicari, ea sed iusto mollis. Veri lorem integre ut mel. At eos tritani qualisque suscipiantur, posse erroribus cu pri, nec cu ullum essent.

Bitcoin trends

The Bitcoin industry is developing very rapidly and it is hard to believe that we have already achieved the first half of the year. As in any new industry, a week’s development often feels as if a month or two has already passed.

So far in 2014 a lot has happened in the Bitcoin world. The collapse of Mt.Gox, large venture capital investments in Bitcoin startups and the auction of the 30,000 Silk Road Bitcoins seized have received a lot of media attention.

Only time will tell us how the Bitcoin will develop in the future. Nevertheless, some trends have developed so far that will decide how and how quickly the Bitcoin will gain greater acceptance.

Here are trends that we already observed in the first half of the year:

Large companies enter the Bitcoin evolution

The year began with a big bang when it was announced here: https://www.forexaktuell.com/en/bitcoin-evolution-scam/ that it would accept Bitcoin as a means of payment in the future. The positive response from the online merchant has also encouraged large companies to continue accepting Bitcoin evolution.

The online consumer electronics retailer TigerDirect has been accepting Bitcoin since late January and other names such as Sacramento King, Lord & Taylor and REED Jewelers followed shortly thereafter. Since the end of June, even online giants with an annual turnover of more than 2 billion accept Bitcoin. These include DISH, Expedia and Newegg.

If we add the growing number of smaller companies that have introduced Bitcoin as a means of payment, we can expect around 100,000 companies by the end of the year.

A warm regulatory Bitcoin evolution climate

Although the mood between the regulators and Bitcoin evolution has not been too good so far, it seems that governments are gradually giving in and are more open to digital currencies.

At the beginning of the year, the Chinese government’s stance towards Bitcoin was rather ambiguous. Until April, the head of the Chinese central bank said that a ban on Bitcoin was „out of the question“ because Bitcoin is more of an asset than a currency.

After Russia issued a warning to Bitcoin at the beginning of the year, the government recently announced that it would reconsider its position.

Gerogy Luntovsky, deputy chairman of the Russian Central Bank, said that the government must take time to monitor and examine the development of Bitcoin:

„At this stage, we must observe how the situation develops with such a kind of currency. The

A positive development could also be observed in California. Governor Jerry Brown declared Bitcoin to be „legal money“. Similar news also came from Switzerland, where there were also thoughts of establishing Bitcoin as „legal money“.

The regulators seem to be increasingly prepared to find legislation in favour of the Bitcoin community to prevent money laundering and fraud without stifling innovation.

venture capitalists invest heavily in Bitcoin
Not everyone is as slow as governments.

Serious venture capital companies have already invested in Bitcoin in 2013. This year, however, they seem to want to get off to a good start and have already invested USD 150 million.

The risk capital flowing into the Bitcoin industry supports the Bitcoin infrastructure both explicitly and implicitly: Bitcoin start-ups receive capital to build the products and services needed to build the Bitcoin protocol, and investor confidence creates a legitimate Bitcoin reputation.